Chitosan

Chitosan ist eine Verbindung, die aus Chitin durch teilweise Deacetylierung mit Alkali gebildet wird. [1]

Einführung

Chitosan ist ein natürliches Biopolymer, das kommerziell aus Chitin gewonnen wird. Obwohl es normalerweise durch Deacetylierung von Chitin durch chemische Prozesse hergestellt wird. Chitosan kommt auch in der Natur vor, zum Beispiel als wesentliches Element in den Zellwänden von Pilzen.

Seine chemische Struktur lässt sich am einfachsten als Co-Polymer aus Glucosamin und Acetyl-Glucosamin beschreiben. Als natürliches kationisches Biopolymer hat Chtitosan in seiner gelösten Form (ph<< 5,7) eine günstige Ladung, die eine vielseitige Verwendung auf der Grundlage seiner chlatbildenden, antimikrobiellen, gelierenden und filmbildenden Eigenschaften ermöglicht. Chitosan umfasst eine Familie von Produkten, die sich in der Polymerlänge, der chemischen Reihe und der Produktreinheit unterscheiden. [2]

Was sind andere typische Namen?

  • Chitin
  • Chitosan Ascorbat
  • Chitosan
  • Deacetyliertes Chitosan
  • Enzymatisches Polychitosamin-Hydrolisat
  • HEP-30
  • Mono-Carboxymethyliertes Chitosan
  • N,O-sulfatiertes Chitosan
  • N-Carboxybutyl-Chitosan
  • N-Carboxybutyl Chitosan
  • O-sulfatiertes N-Acetylchitosan
  • Poliglusam
  • Sulfatiertes N-Carboxymethylchitosan
  • Trimethyl Chitosan Chlorid [3]

Funktion

Chitosan hat einen zusätzlichen Vorteil gegenüber den meisten anderen Faserarten, erklärt Health Solutions at Columbia. Auf seiner Reise durch den Darm bindet Chitosan eine kleine Menge an Nahrungsfett und nimmt es mit aus dem Körper, wobei es verhindert, dass dieses Fett aufgesaugt wird. Diese Wirkung erklärt die theoretischen Auswirkungen von Chitosan auf den Cholesterinspiegel und das Gewicht, aber möglicherweise bindet Chitosan nicht genügend Fett, um nennenswerte Ergebnisse zu erzielen.

Unterschiedliche Forschungsergebnisse

Eine Auswertung von Forschungsstudien, die 2008 in einem Problem der „Cochrane Database of Systematic Reviews“ veröffentlicht wurde, bewertete die Wirksamkeit von Chitosan im Hinblick auf gesundheitliche Vorteile bei Personen mit Übergewicht und Adipositas. An den 15 Forschungsstudien nahmen 1.219 Personen teil. In der Regel führte die Einnahme von Chitosan im Vergleich zu Placebo zu einer erheblichen Gewichtsreduzierung, einer Minimierung des Gesamtcholesterinspiegels und einer Senkung des Blutdrucks. Die Autoren gaben zu bedenken, dass die Verbesserungen deutlich geringer ausfielen, als sie die Studien auf diejenigen von höherer Qualität mit einer größeren Anzahl von Teilnehmern und längerer Dauer eingrenzten.

Berücksichtigungen

In einer Studie, die im Juni 1999 in der Zeitschrift „Techniques and Findings in Speculative and Scientific Pharmacology“ veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass bei ansonsten gesunden Frauen mit Fettleibigkeit, die Chitosan-Präparate einnahmen, im Vergleich zu Frauen, die ein Placebo einnahmen, keine signifikante Senkung des Cholesterin- oder Triglyceridspiegels zu verzeichnen war. In der Gruppe, die Chitosan einnahm, waren die Triglyceride sogar leicht erhöht. Keine der beiden Gruppen nahm ab. Die Frauen, die Chitosan einnahmen, nahmen acht Wochen lang zweimal täglich 3 Kapseln à 400 mg ein.

Möglicherweise

Andererseits fand eine Forschungsstudie, die im Winter 2003 im „Journal of Medicinal Food“ veröffentlicht wurde, Vorteile von Chitosan-Nahrungsergänzungen für Personen mit Typ-2-Diabetes und ungewöhnlich hohen Blutfettwerten. Die Probanden aßen entweder täglich eine bestimmte Menge Brot, das zu 2 Prozent aus Chitosan bestand, oder sie aßen normales Brot. Die Teilnehmer, die das Chitosan-Brot verzehrten, wiesen niedrigere Werte von Low-Density-Lipoprotein oder LDL-Cholesterin, dem so genannten schlechten Cholesterin, und einen deutlichen Anstieg von High-Density-Lipoprotein oder HDL-Cholesterin, dem guten Cholesterin, auf. Es kam zu keiner nennenswerten Gewichtsreduktion oder Veränderung der Triglyzeridwerte.

Pflege

Die fettabsorbierende Wirkung von Chitosan verhindert ebenfalls eine gewisse Absorption der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sowie von sekundären Pflanzenstoffen, die zur Vorbeugung von Krankheiten beitragen, warnen die Mediziner von Columbia. Außerdem sind einige Medikamente wie die Antibabypille fettlöslich, und Chitosan könnte ihre Aufnahme beeinträchtigen. [4]

Wie wirkt Chitosan?

Chitosan wirkt auf mehr als eine Weise, was sich in seinen vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten zeigt.

Zunächst wird es in der Gesundheitspflege, in der Kosmetik, in der Zahnmedizin und für die gezielte Verabreichung von Medikamenten eingesetzt.

Seine Langlebigkeit und seine besondere chemische Struktur verleihen Chitosan vielversprechende gesundheitliche Vorteile. In erster Linie wird es zur Gewichtsreduzierung und zur Senkung des Cholesterinspiegels verwendet, aber es kann auch Schutzfilme auf verletzter Haut bilden und deren Heilung unterstützen.

Was macht Chitosan so besonders?

Die meisten seiner verschiedenen Verwendungszwecke ergeben sich aus seinen physikalischen Eigenschaften: Chitosan ist ein „Biopolymer“ – es bildet ein Netzwerk aus fest verbundenen großen Partikeln, die für mechanische Stabilität sorgen.

Bindende Fette

Chitosan ist ein nicht verdaulicher Ballaststoff. Bei der Aufnahme bindet sein Netzwerk aus großen Molekülen an Schadstoffe, Fette und Cholesterin im Darm. Diese werden aus dem Darm herausgetragen und mit dem Stuhlgang ausgeschieden.

Mit anderen Worten: Chitosan kann die Aufnahme von Fetten und Giftstoffen im Darm verringern, indem es diese bindet, was in Studien mit Ratten beobachtet wurde.

Man nimmt an, dass seine Fähigkeit, überschüssige Fette zu binden, auch die Grundlage für seine gewichtsreduzierende Wirkung ist.

Wachstum der Haut

Wenn Chitosan auf die Haut aufgetragen wird, setzt es Wirkstoffe frei, die Entzündungen reduzieren und die Erneuerung der Haut fördern.

In den Zellen verringerte Chitosan die Wirkung verschiedener entzündungsfördernder Verbindungen (wie IL-1b) und erhöhte die Wirkung von entzündungshemmenden Verbindungen wie IL-10, einem Zytokin, das für die Regeneration der Haut und die Wundheilung notwendig ist.

Gesundheitliche Vorteile von Chitosan

Wundheilung und chirurgische Heilung

Chitosan-Gele können dazu beitragen, die Heilung von Verletzungen zu beschleunigen und die Heilung chirurgischer Eingriffe zu unterstützen. In einer Meta-Analyse von 3 wissenschaftlichen Studien reduzierte ein Chitosan-Gelverband die Schwellung und half, Blutungen nach einer Sinusoperation zu stoppen. Der Verband hatte keinen Einfluss auf Krustenbildung oder Infektionen.

Bei 25 Patienten verbesserte ein Gel mit Chitosan, 0,2% Chlorhexidin, Allantoin und Dexpanthenol die Wundheilung nach der Extraktion des dritten Molaren. Die postoperativen Beschwerden wurden dadurch jedoch nicht gelindert.

In einer Studie förderte topisches Chitosan die Kollagenproduktion, erhöhte die lokale Immunantwort, motivierte die Geweberegeneration und verhinderte die Narbenbildung.

Hoher Blutdruck

Forscher haben Chitosan als Bindemittel für Kochsalz zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) untersucht.

In 2 Studien mit 81 Patienten mit Prähypertonie oder mäßigem Bluthochdruck senkte die 8-wöchige Einnahme eines bestimmten Produkts (Symbiosal) mit 3% Chitosan im Salz den systolischen Bluthochdruck im Vergleich zu Kochsalz allein.

Unzureichende Beweise:

Es gibt keinen legitimen wissenschaftlichen Beweis für die Verwendung von Chitosan bei einer der Erkrankungen in diesem Bereich. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung aktueller Tierstudien, zellbasierter Forschungsstudien oder minderwertiger klinischer Studien, die zu weiteren Untersuchungen anregen sollten. Sie sollten sie jedoch nicht als ermutigende Hinweise auf einen gesundheitlichen Nutzen interpretieren.

Gewichtsreduktion

Chitosan bildet Bindungsfilme, die sich an Galle und Fette im Darm anlagern. Die Filme wandern dann durch Ihr Verdauungssystem und erhöhen möglicherweise die Menge der mit dem Stuhl ausgeschiedenen Fette.

In einer klinischen Studie reduzierte die Einnahme von Chitosan das Gewicht der Probanden über einen Zeitraum von drei Monaten um bis zu 7 Pfund. Mit einem Placebo allein konnten die Teilnehmer etwa 4 Pfund abnehmen. Der sinnvolle Beitrag von Chitosan wiederum betrug typischerweise nur etwa 3 Pfund (1,36 kg).

Eine Überprüfung der Cochrane-Datenbank umfasste 15 wissenschaftliche Studien mit insgesamt 1.219 Personen. Die Einnahme von Chitosan verbesserte die Gewichtsabnahme etwas (in der Regel 1,7 kg). Diese Auswertung konnte jedoch keine erhöhte Fettausscheidung nachweisen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass „das Ergebnis von Chitosan auf das Körpergewicht sehr gering ist und wahrscheinlich nicht von wissenschaftlicher Bedeutung ist“.

Selbst wenn Chitosan Nahrungsfette bindet und ausscheidet, gibt es einen möglichen Nachteil dieser Wirkung. Indem es sich an überschüssige Fette bindet und deren Ausscheidung fördert, kann es auch die Ausscheidung essentieller Mineralien wie Kalzium und fettlöslicher Vitamine wie Vitamin D und Vitamin A erhöhen.

Weitere klinische Studien müssen die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit von Chitosan-Präparaten zur Gewichtsabnahme untersuchen.

Hoher Cholesterinspiegel

Nach einer Auswertung von Humanstudien kann die Aufnahme von Chitosan in einen routinemäßigen Ernährungsplan den Gesamtcholesterinspiegel im Blut um ~ 6-40% und den LDL-Cholesterinspiegel um 15-35% senken.

In einer Studie mit 84 Frauen senkte Chitosan den Gesamtcholesterinspiegel deutlich besser als Placebo. In einer Untergruppe von Frauen über 60 Jahren senkte es ebenfalls den LDL-Cholesterinspiegel und den Gesamtcholesterinspiegel.

Andererseits verbesserte Chitosan den Cholesterinspiegel in 3 Studien mit 247 Teilnehmern nicht mehr, wenn keine Ernährungsumstellung erfolgte.

Für Menschen mit grenzwertig hohen Cholesterinwerten kann Chitosan eine sichere Option sein, zusätzlich zu einer angemessenen Änderung der Ernährung und der Lebensweise. Weitere Forschung ist erforderlich.

Nierenkrankheit

Chitosan-Nahrungsergänzungsmittel können Menschen mit Nierenerkrankungen oder Nierenversagen helfen, aber die bisherige Forschung ist nur sporadisch.

In einer älteren Studie führte die Verabreichung von Chitosan an 40 Personen mit Nierenversagen nach 12 Wochen zu einer Verbesserung von Kraft, Appetit und Schlaf. Es erhöhte auch das Hämoglobin und senkte die Kreatinin- und Harnstoffwerte im Blut, was auf sein Potenzial zur Verbesserung der Nierenfunktion hinweist.

Außerdem sind hohe Phosphorwerte stark mit einem höheren Sterberisiko bei Menschen mit anhaltender Nierenerkrankung verbunden. Bei Ratten senkte ein Eisen-Chitosan-Komplex die Phosphorwerte im Blut. Dieser Komplex kann Phosphor stärker binden als die meisten anderen leicht erhältlichen Phosphorbinder.

Mundgesundheit

In jüngerer Zeit hat Chitosan Einzug in die Zahnmedizin und die Mundgesundheit gehalten.

Es kann zu Produkten entwickelt werden, die Karies bekämpfen und die Mundgesundheit verbessern. Manche Menschen kauen Kaugummi aus Chitosan, um das Anschwellen des Zahnfleischs zu verhindern oder zu vermindern, obwohl es keine Studien gibt, die ihre Wirksamkeit belegen.

In einer klinischen Forschungsstudie reduzierte eine Chitosan-Mundspülung den Aufbau von Plaque und das Wachstum von Bakterien, die Zahnfleischerkrankungen verursachen.

Die Auswirkungen von Chitosan auf die Bekämpfung von Mikroben beim Menschen sind immer noch Gegenstand aktiver Forschung.

Tier- und Zellforschung (keine Beweise)

Es gibt keine klinischen Beweise für die Verwendung von Chitosan bei einer der in diesem Abschnitt genannten Erkrankungen. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der vorhandenen tier- und zellbasierten Forschungsstudien. Sie müssen als Richtschnur für weitere Untersuchungen dienen, dürfen aber nicht als Beleg für einen gesundheitlichen Nutzen interpretiert werden.

Müdigkeit

Chitosan-Oligosaccharide verringerten die Müdigkeit bei Ratten mit Schlafentzug. Es unterdrückte auch andere unerwünschte, durch Müdigkeit ausgelöste Auswirkungen, wie Gewichtsabnahme und Unbeweglichkeit.

Darüber hinaus verringerte Chitosan bei müden Mäusen überschüssige Mengen des Stresshormons Cortisol und erhöhte ihre Werte eines wichtigen Antioxidans namens Superoxiddismutase (SOD).

Schwellungen

Chitosan-Oligosaccharid könnte Entzündungen verringern, aber es fehlen noch medizinische Versuche.

Bei Ratten verringerte dieses Oligosaccharid die Entzündung im Gehirn und unterdrückte die Freisetzung von entzündlichen Zytokinen (wie IL-1b und TNF-alpha).

In Zellen blockierte es die durch ein bakterielles Toxin – LPS – ausgelöste Entzündung (durch Verringerung von IL-6). LPS kann eine starke Entzündungsreaktion auslösen und bei Menschen mit einem undichten Darm in das Blut gelangen.

Crohn-Krankheit und triefender Darm

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen entzündlichen Zytokinen wie IL-1b und TNF-alpha und Morbus Crohn. Hohe Konzentrationen dieser Zytokine könnten den Zelltod (Apoptose) im Darm erhöhen, die Stabilität des Darms gefährden und möglicherweise das verursachen, was häufig als undichter Darm bezeichnet wird.

Tierversuchen zufolge könnte Chitosan-Oligosaccharid die Symptome von CED (einschließlich Morbus Crohn) verbessern und das Absterben von Darmzellen verringern. Dieser Effekt könnte zur Stärkung der Darmbarriere beitragen.

In einer anderen kürzlich durchgeführten Forschungsstudie wurde bei Ferkeln, die einen mit Chitosan-Oligosaccharid angereicherten Ernährungsplan erhielten, eine geringere Schwellung des Darms festgestellt.

Abwehr des Gehirns

Chitosan-Oligosaccharid hat möglicherweise eine hirnschützende Wirkung. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit dieser Oligosaccharidart verringerte die mentale Retardierung bei Ratten mit Alzheimer und verbesserte ihr Gedächtnis und ihr Wissen.

Weitere Forschungen zur Vorbeugung von Alzheimer und der Parkinson-Krankheit sind im Gange.

Bindung von Toxinen und Schwermetallen

Chitosan kann toxische Substanzen binden und entfernen helfen. Da es Keime (wie z.B. E.coli) und Schwermetalle aus dem Wasser eliminiert, ist ein vergleichbarer Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln denkbar. Unabhängig davon müssen seine Ergebnisse bei der Reinigung von Schadstoffen beim Menschen noch erforscht werden.

Bei Ratten schützte Chitosan vor der Anhäufung eines giftigen Schwermetalls namens Cadmium. Es senkte die Cadmiumwerte und schützte die Tiere vor Schäden.

In einer zellbasierten Forschungsstudie könnte Chitosan an Schimmelpilzschadstoffe binden und diese herausfiltern.

Auswirkungen auf Krebs (minimale Beweise)

Die Auswirkungen von Chitosan auf Krebs sind noch unklar.

Einerseits löst es Gene aus, die dazu beitragen, geschädigte Zellen zu schädigen, die zu Krebs werden könnten.

Andererseits löste Chitosan im Reagenzglas die Entwicklung von Leber- und Dickdarmkrebs-Stammzellen aus. Diese Ergebnisse wurden bisher weder bei Tieren noch bei Menschen beobachtet.

Nicht zuletzt kann Chitosan auch zur Bereitstellung von Krebsmedikamenten verwendet werden. Die Medikamente heften sich an seine große Molekülmatrix und durchlaufen den Körper, bis sie den gewünschten Wirkort erreichen.

Chitosan-Pflaster

Chitosan ist ein ausgezeichnetes Naturprodukt für die Herstellung von Bandagen. Es hat alle folgenden Vorteile:.

  • Stoppt oder verlangsamt übermäßige Blutungen
  • Verringert das Infektionsrisiko
  • Lindert Schwellungen
  • Nicht toxisch und hautverträglich
  • Freisetzung von Glucosamin zur Unterstützung der Hautreparatur

Chitosan-Binden werden beim Militär, in der Verletztenversorgung und bei chirurgischen Eingriffen als Wundverbände verwendet.

Pflaster können ebenfalls aus einer Mischung aus Chitosan, Honig und Gelatine hergestellt werden. Diese werden auf Verbrennungen aufgetragen, um die Heilung zu fördern und die Hautregeneration anzuregen.

Chitosan mit Glucomannan

Chitosan-Nahrungsergänzungsmittel enthalten manchmal Glucomannan, einen Ballaststoff, der häufig zur Förderung der Gewichtsabnahme benötigt wird. Da Chitosan den Fettabbau fördert, liegt die Vermutung nahe, dass diese Kombination die Gewichtsabnahme weiter begünstigen könnte.

In einer wissenschaftlichen Studie wurde festgestellt, dass diese Kombination den Cholesterinspiegel bei fettleibigen Personen senkt.

Gleichzeitig stellt diese Studie die Fähigkeit von Chitosan und Glucomannan, die Gewichtsabnahme zu fördern, in Frage. Die Forscher stellten fest, dass die Kombination nur hilft, cholesterinähnliche Substanzen und Gallensäuren loszuwerden, nicht aber Fette im Allgemeinen.

Fortgeschrittene Formulierungen

Forscher verwenden Chitosan, um Gele herzustellen, die dabei helfen könnten, Gewebe mit komplizierten Immunstoffen zu versorgen.

In einer zellbasierten Studie wurden Chitosan-Gele als Lieferant für ein Protein namens Veränderliches Entwicklungselement Beta 1 (TGF-β1) verwendet. Dieses Protein steigerte das Wachstum von Stammzellen im Knochenmark und regte sie dazu an, zu Knorpel- und Gelenkzellen zu werden, die bei der Wiederherstellung von Bindegewebe nach Verletzungen helfen.

Wie sich herausstellt, könnten Chitosan-Formeln wie diese den Weg zu einer ganz neuen Ära der regenerativen Medizin ebnen.

Chitosan allein wird diese Wirkung jedoch nicht entfalten können.

Chitosan für Katzen und Hunde

Chitosan-Gele und -Verbände sind bei Katzen und Hunden höchstwahrscheinlich sicher.

Auf die Haut aufgetragen, verbesserte Chitosan die Wundheilung bei über 140 Tierarten, einschließlich Katzen und Hunden. Es förderte die Entwicklung von neuem Bindegewebe und Blutgefäßen, während es möglicherweise auch die Kollagenproduktion erhöht und die Narbenbildung verringert.

Tierärzte sollten bei der Anwendung von Chitosan auf große offene Verletzungen bei Tieren vorsichtig sein. Hohe Dosen können in den Blutkreislauf aufgenommen werden und bei Hunden eine möglicherweise tödliche Lungenentzündung auslösen. [5]

Chitosan als Biomaterial

Chitosan hat eine Reihe von Eigenschaften, die für biomedizinische Anwendungen geeignet sind. In saurem Medium ist es aufgrund der Protonierung der Aminogruppen günstig geladen und kann sich mit negativen Resten im Mucin verbinden, was die mukoadhäsiven Eigenschaften verbessert.

Ebenso können günstige Ladungen auf Chitosan an negative Ladungen auf roten Blutkörperchen (RBC) binden, so dass Chitosan als blutstillender Vertreter verwendet wird.

Chitosan hat zwei Mechanismen, um seine antimikrobielle Aktivität zu erklären. Das erste System geht davon aus, dass positive Ladungen auf Chitosan sich mit negativen Ladungen an der Oberfläche der Bakterienzellen verbinden, wodurch die Permeabilität verändert wird und gelöste Stoffe aus den Zellen austreten. Das zweite schlug vor, dass es sich mit der bakteriellen DNA-Zelle verbinden könnte, was die RNA-Synthese verhindert.

Die polykationische Natur von Chitosan ermöglicht auch die Beschreibung der analgetischen Wirkungen von Chitosan. Zweifellos können die Aminogruppen der D-Glucosaminreste bei Vorhandensein von Protonenionen, die an der Entzündungsstelle freigesetzt werden, protonieren, was zu einer schmerzlindernden Wirkung führt.

Um nun die biologische Abbaubarkeit von Chitosan zu beschreiben, ist es sehr wichtig, sich vor Augen zu halten, dass Chitosan nicht nur ein Polymer mit Aminogruppen ist, sondern auch ein Polysaccharid, das folglich aus aufbrechbaren glykosidischen Bindungen besteht. Chitosan wird in vivo durch eine Reihe von Proteasen und im Allgemeinen durch Lysozym zersetzt. Bisher wurden acht menschliche Chitinasen identifiziert, von denen 3 eine enzymatische Aktivität auf Chitosan haben. Der biologische Abbau von Chitosan führt zur Bildung von nicht-toxischen Oligosacchariden unterschiedlicher Länge. Diese Oligosaccharide können in Stoffwechselwege integriert oder weiter ausgeschieden werden. Die Abbaugeschwindigkeit von Chitosan hängt hauptsächlich vom Grad der Deacetylierung ab, aber auch von der Verteilung der N-Acetyl-D-Glucosaminreste und der Molekülmasse des Chitosans.

Chitosan zeigt Biokompatibilität in biomedizinischen Anwendungen wie Nähten und synthetischen Häuten und wurde insbesondere von der Food and Drug Administration (FDA) für die Verwendung in Wundverbänden zugelassen [42] Die Kompatibilität von Chitosan mit physiologischem Medium hängt jedoch von der Zubereitungsmethode (wiederkehrende Proteine könnten in der Tat Allergien verursachen) und von der DD ab – die Biokompatibilität steigt mit der DD-Erhöhung. Chitosan erwies sich in vitro tatsächlich als zytokompatibler als Chitin. Zweifellos nimmt mit der Anzahl der positiven Ladungen auch die Interaktion zwischen Zellen und Chitosan zu, was die Biokompatibilität tendenziell verbessert.

Außerdem können einige chemische Modifikationen der Chitosanstruktur zu Toxizität führen.

Das Herstellungsverfahren von Chitosan hat fantastische Auswirkungen auf die Wohn- oder Handelseigenschaften von Chitosan, da diese Verfahren den Grad der Acetylierung von Chitosan steuern, d.h. freie Aminogruppen, die es ihm ermöglichen, sich mit ungünstig geladenen Molekülen zu verbinden.

Chitosan hat eine Reihe biologischer Eigenschaften, die es zu einem attraktiven Produkt für den Einsatz in medizinischen Anwendungen machen. Zu diesen Eigenschaften gehören: biologische Abbaubarkeit, Abwesenheit von Toxizität, antimykotische Wirkung, Beschleunigung der Wundheilung und Stimulierung des Immunsystems.

Anwendungen von Chitosan und Chitosan-Derivaten

Aufgrund der zahlreichen attraktiven Eigenschaften von Chitosan, wie z.B. biologische Abbaubarkeit, natürlicher Ursprung, Reichhaltigkeit, Reaktivität usw., gibt es zahlreiche Anwendungsbereiche, wie z.B.: Medizin, Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung, Verbesserung der Ernährung, Kosmetika sowie Abfall- und Wasserbehandlung.

Landwirtschaftliche Anwendungen

Die Fülle, die biologische Abbaubarkeit, die Ungiftigkeit und der natürliche Ursprung von Chitosan ermöglichen einen sicheren Einsatz in der Landwirtschaft, da es ohne Bedenken hinsichtlich Kontamination, Entsorgung oder Schädigung der Verbraucher bei Verzehr verwendet werden kann. Saatgutveredelung, Blattabdeckung, Düngemittel und zeitlich begrenzte Reaktionen auf Medikamente oder Düngemittel sind nur einige der Anwendungen in der Landwirtschaft, bei denen Chitosan zum Einsatz kommt. Es hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Chitosan in diesen Bereichen die Ernteerträge steigert, indem er die Keimung, die Bewurzelung, das Blattwachstum, den Samenertrag und die Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit verbessert und gleichzeitig das Auftreten von Pilzinfektionen und Krankheiten vermindert.

Anwendungen in der Abwasserbehandlung

Die funktionellen Gruppen und die natürlichen chelatbildenden Eigenschaften von Chitosan machen es zu einem nützlichen Hilfsmittel bei der Abwasserbehandlung, da es die Bindung und Eliminierung von Metallionen wie Kupfer, Blei, Quecksilber und Uran aus dem Abwasser ermöglicht [4] Es kann auch zum Abbau von eiweißhaltigen Lebensmittelpartikeln und zur Beseitigung von Farbstoffen und anderen ungünstig geladenen Feststoffen aus Abwasserströmen und Verarbeitungsanlagen verwendet werden.

Anwendungen in der Lebensmittelindustrie

Die chelatbildenden Eigenschaften und die hohe Leistungsfähigkeit von Chitosan machen es für verschiedene Anwendungen auf dem Lebensmittelmarkt wertvoll, z.B. für die Bindung und Beseitigung bestimmter Aspekte, Partikel und Produkte wie Farbstoffe und Fette aus Lebensmitteln. Die antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften von Chitosan können ebenfalls bei der Lagerung und Konservierung von Lebensmitteln eingesetzt werden.

Medizinische Anwendungen

Aufgrund der Fähigkeit von Chitosan, in vielen Bereichen zu wirken, ist es in der medizinischen Industrie von großem Interesse, z.B. in der Orthopädie und bei Zahnfleischanwendungen. Tissue Engineering, Wundheilung und Medikamentenabgabe.

Einige Beispiele für biomedizinische Anwendungen sind synthetische Haut, chirurgische Nähte, synthetische Blutgefäße, kontrollierte Wirkstofffreisetzung, Kontaktlinsen, Augenflüssigkeit, Verbände, Schwämme, Brandwunden, Cholesterinkontrolle, entzündungshemmende Mittel, Tumorhemmung, antivirale Mittel, Hemmung von Zahnbelag, Behandlung der Knochenheilung, Beschleunigung der Verletzungsheilung, blutstillende Mittel, antibakterielle Mittel, antimykotische Mittel, gewichtsreduzierende Wirkung. [6]

Gefahren und Nebenwirkungen

Chitosan wird häufig als „typischerweise als sicher anerkannt“ betrachtet, es gibt jedoch nur wenige Forschungsstudien zu seiner Sicherheit, insbesondere bei langfristiger Anwendung. Es kann bei manchen Menschen negative Nebenwirkungen hervorrufen und möglicherweise Verdauungsbeschwerden wie Magenverstimmungen, Blähungen und Unregelmäßigkeiten hervorrufen.

Chitosan kann auch die Aufnahme von lebenswichtigen Nährstoffen wie den Vitaminen A, D, E und K sowie Kalzium beeinträchtigen, was zu einem Nährstoffmangel führen kann.

Menschen, die Schalentiere nicht mögen, vertragen möglicherweise keine Chitosan-Nahrungsergänzungsmittel. Wenn Sie Symptome einer allergischen Reaktion wie Hautausschlag, Halsreizungen und Magenbeschwerden verspüren, sollten Sie die Einnahme sofort beenden.

Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten diese Nahrungsergänzungsmittel nicht einnehmen, da es keine ausreichenden Erkenntnisse über die Sicherheit für diese Gruppen gibt. Chitosan sollte nicht von Personen eingenommen werden, die Blutverdünner wie Warfarin einnehmen, da es die blutverdünnende Wirkung verstärken kann.

Wenn Sie ein Nahrungsergänzungsmittel oder ein topisches Präparat kaufen, wählen Sie eine seriöse, glaubwürdige Marke, die klare Anweisungen gibt und die Dosierung angibt. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosierung.

Nahrungsergänzungsmittel und Dosierung

Chitosan-Präparate werden online und in Vitaminläden angeboten. Lesen Sie die Anweisungen zur Verwendung und Dosierung sorgfältig durch.

Die meisten Marken empfehlen, das Präparat mit einer Mahlzeit einzunehmen.

Es gibt keine grundsätzliche Dosierungsempfehlung für Chitosan, und es sind weitere Erkenntnisse erforderlich, um einen klinisch bewährten Vorschlag zu machen. In Studien zur Gewichtsabnahme wurden 3- bis 4-Gramm-Dosen verwendet, wobei die Ergebnisse nicht aussagekräftig waren.

Bei Bluthochdruck kann die Einnahme von bis zu 3 Gramm eines Salzes, das Chitosan enthält, helfen.

Die größte, gesündeste und nachhaltigste Wirkung auf die Gewichtsabnahme haben ein gesunder Ernährungsplan, Bewegung und ausreichend Schlaf pro Nacht. Ohne diese Faktoren wird Sie kein Nahrungsergänzungsmittel auf ein gesundes Gewicht bringen. [7]

Chitosan-Kaugummi

Das Kauen von Chitosan-Kaugummi ist ebenfalls ein beliebtes Mittel zur Senkung des hohen Phosphatspiegels bei Menschen mit Nierenerkrankungen.

Allerdings ist Chitosan-Kaugummi nicht so gut, wie es klingt. Wahrscheinlich ist er sogar völlig ungeeignet.

In einer Studie aus dem Jahr 2009 wurde festgestellt, dass Chitosan-Kaugummi den Phosphatspiegel bereits nach 2 Wochen Kauen senkt. In aktuellen Studien konnten die Ergebnisse nicht wiederholt werden.

Am Ende ist die Menge an Chitosan in Chitosan-Kaugummi zu gering, um eine phosphatbindende Wirkung zu haben. Und einer umfassenden Analyse zufolge war die Studie von 2009 schlecht gemacht, während die Vorteile auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen sind.

Besondere Sicherheitsmaßnahmen und Warnhinweise

Bei Einnahme durch den Mund: Chitosan ist potenziell sicher, wenn es über einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten eingenommen wird. Es kann Verdauungsstörungen, Unregelmäßigkeiten oder Blähungen auslösen.

Bei der Anwendung auf der Haut: Chitosan ist potenziell sicher, wenn es kurzfristig angewendet wird.

Schwangerschaft und Stillen: Es gibt nicht genügend vertrauenswürdige Informationen, um zu wissen, ob die Verwendung von Chitosan in der Schwangerschaft oder Stillzeit sicher ist. Gehen Sie auf Nummer sicher und vermeiden Sie die Anwendung.

Allergische Reaktion auf Schalentiere: Chitosan wird aus dem äußeren Skelett von Schalentieren gewonnen. Menschen, die allergisch auf Schalentiere reagieren, können Chitosan ebenfalls nicht vertragen. [8]

Welche anderen Medikamente kommunizieren mit Chitosan?

Wenn Ihr Arzt Ihnen die Einnahme dieses Medikaments verordnet hat, ist Ihr Arzt oder Apotheker möglicherweise über mögliche Wechselwirkungen informiert und überwacht Sie daraufhin. Beginnen Sie nicht mit der Einnahme von Medikamenten, setzen Sie sie nicht ab und ändern Sie nicht die Dosis, bevor Sie nicht Ihren Arzt, Gesundheitsdienstleister oder Apotheker kontaktiert haben.

Mäßige Wechselwirkungen von Chitosan bestehen aus:.

  • Antithrombin alfa
  • Antithrombin III
  • Argatroban
  • Bemiparin
  • Bivalirudin
  • Dabigatran
  • Dalteparin
  • Enoxaparin
  • Fondaparinux
  • Heparin
  • Lepirudin
  • Phenindion
  • Protamin
  • Tinzaparin
  • Warfarin

Zu den milden Wechselwirkungen von Chitosan gehören:.

Das Gremium für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit hat die empfohlene Tageshöchstmenge an Chitosan auf 3 Gramm festgelegt. In den Vereinigten Staaten gibt es derzeit keinen Vorschlag für eine optimale Menge.

Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Chitosan bei Erwachsenen in der Regel unbedenklich ist. Die untersuchten Dosierungen variieren jedoch stark und reichen von 0,34 bis 3,4 Gramm Chitosan pro Tag.

Aus diesem Grund gibt es keine Einigung über die effektivste Dosierung für Chitosan. Aber es könnte eine gute Empfehlung sein, unter dem von den europäischen Sicherheitsbehörden festgelegten Optimum von 3 Gramm zu bleiben.

Prüfen Sie auf dem Etikett des Nahrungsergänzungsmittels, wie viel Chitosan in einer Portion enthalten ist (eine Portion kann mehrere Kapseln umfassen) und wie viele Portionen täglich empfohlen werden. Nehmen Sie alles ein, was Sie für die tägliche Gesamtdosis sehen.

Achten Sie bei der Suche nach einem Nahrungsergänzungsmittel stets darauf, dass es von Dritten getestet wurde. Die Prüfung durch Dritte garantiert, dass das Nahrungsergänzungsmittel bestimmte Reinheits- und Potenzanforderungen erfüllt.

Achten Sie auf der Produktverpackung auf ein Siegel von einem Unternehmen wie NSF International, USP oder consumerlab. Diese Siegel sind in der Regel ein gutes Zeichen für die Qualität eines Nahrungsergänzungsmittels.

Das Fazit

Chitosan ist ein weit verbreitetes Nahrungsergänzungsmittel, das zur Gewichtsabnahme beworben wird. Zwar deuten einige Untersuchungen darauf hin, dass es in Verbindung mit einer kalorienreduzierten Diät und Training einigermaßen zuverlässig sein könnte, doch sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Gehen Sie stets mit Vorsicht vor, wenn Sie ein neues Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, und vergewissern Sie sich, dass die Vorteile die möglichen Gefahren überwiegen. Die Vorteile von Chitosan bei der Gewichtsreduzierung sind nicht eindeutig belegt. [10]

Empfehlungen

  1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/chitosan
  2. Https://www.primex.is/quality-and-environment/history-of-chitin/
  3. Https://www.drugs.com/npc/chitosan.html
  4. Https://www.livestrong.com/article/225178-what-is-chitosan-used-for/
  5. Https://supplements.selfdecode.com/blog/chitosan/
  6. Https://www.intechopen.com/chapters/49246
  7. Https://draxe.com/ernaehrung/chitosan/
  8. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-625/chitosan
  9. Https://www.rxlist.com/consumer_chitosan/drugs-condition.htm
  10. Https://www.healthline.com/nutrition/chitosan-supplements#bottom-line
Our Score